Die Marke

Ein Interview mit

Christoph Kind

Geschäftsführer Zuckerhandelsunion GmbH & Co. KG

Torsten Loose

Geschäftsführer Zucker-Vertriebsgesellschaft mbH

Ein Name mit Tradition und Zukunft

Wofür steht die Marke BOETTGER|ZUCKER?

Christoph Kind: Die Marke BOETTGER|ZUCKER spiegelt Tradition und Zukunft im Zuckerhandel wider – sie bildet sozusagen einen Brückenschlag. Tradition begründet sich auf den Werten unseres Familienunternehmens, das seit 1904 mit Zucker handelt: Qualität, Erfahrung und Nachhaltigkeit. Zukunft unterstreicht die Innovationskraft, die für eine neue Qualität der Endprodukte unserer Kunden wichtig ist. Den meisten unserer Kunden ist nicht bewusst, dass Zucker selbst Innovationskraft besitzt und die Qualität von Lebensmitteln entscheidend beeinflusst.


Vertrauensvoller Umgang mit Kunden und Lieferanten

Ihrem Unternehmen ist es wichtig verantwortungsvoll und nachhaltig zu handeln. Dafür gibt es interne Richtlinien, die Sie im Internet veröffentlicht haben. Was wollen Sie damit der Öffentlichkeit zeigen?

Christoph Kind: Uns ist bewusst, dass der gute Ruf unseres Unternehmens durch jeden einzelnen Kontakt mit unseren Kunden geprägt wird. Daraus resultiert die besondere Verantwortung für jede einzelne Mitarbeiterin und jeden einzelnen Mitarbeiter. Sie sind Botschafter unseres Unternehmens. Wir haben unsere Ansprüche als „Verhaltenskodex für verantwortungsbewusstes Handeln“ verschriftlicht. Indem wir den Kodex öffentlich ins Netz gestellt haben, verpflichten wir uns gegenüber der Öffentlichkeit für nachhaltiges Handeln.

Torsten Loose: Unsere Kunden bestätigen uns, dass neben Qualität und Preis auch Vertrauen ein wichtiges Entscheidungskriterium ist, Kunde zu werden und weiterhin zu bleiben. Mit unseren überwiegend langjährigen Kunden haben wir ein stabiles Vertrauensverhältnis. Dasselbe gilt für unsere Lieferanten, mit denen wir partnerschaftlich zusammenarbeiten. Dieses Vertrauen haben wir uns erarbeitet. Das hat sicher etwas damit zu tun, dass wir schon seit Jahrzehnten auf dem Markt aktiv sind und wir dadurch gelernt haben, die Bedürfnisse unserer Kunden zu verstehen und darauf einzugehen.


Innovationskraft durch eine neue Zuckervielfalt

Gibt es in einem Traditionsunternehmen überhaupt Platz für neue Gedanken? Wenn ja, worin besteht die Innovationskraft von BOETTGER|ZUCKER? Oder: Was bedeutet für Sie Innovation?

Christoph Kind: Wir wissen, dass Zucker vielfältige Eigenschaften besitzt. Die meisten Menschen kennen diese Eigenschaften nicht. Das sind unsere Erfahrungen. Doch Wissen allein ist noch nicht innovativ. Innovativ ist, dass wir unsere Kunden über die vielfältigen Eigenschaften aufklären. Wir unterstützen beratend die Produktentwicklung, das Qualitätsmanagement und die Marketingabteilung unserer Kunden, damit sie das Bestmögliche für ihre Produkte erreichen und kommunizieren können. Das macht so in der Form kein anderer Händler.

Torsten Loose: Neu am Markt ist die Vielfalt der Sorten, Farben und Geschmacksrichtungen unseres Zuckers. Wir bieten Alternativen zu den herkömmlichen Zuckersorten, wie zum Beispiel Rübenzucker. Rohrzucker ist im Vergleich dazu chemisch identisch, aber manchmal unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten die bessere Wahl für unsere Kunden. Unsere Gewürzzuckersorten sind für die Gourmetküche oder exklusive Hotels interessant, um zum Beispiel ihre Rezepte zu verfeinern.


Unabhängig, flexibel, maßgeschneidert

Als Händler kaufen Sie Zucker selbst vom Hersteller ein und beziehen Zucker aus mehreren Quellen. Was bedeutet das für Ihre Kunden?

Christoph Kind: Wir sind unabhängig von den großen Zuckerproduzenten. Der Vorteil für den Kunden ist, dass wir maßgeschneiderte Angebote erstellen können. Es gibt keine festen Preisvereinbarungen mit den Produzenten. Bei jeder Kundenanfrage versuchen wir den Lieferanten zu bekommen, der für unseren Kunden am besten ist.

Torsten Loose: Wir sorgen nicht nur dafür, dass der Kunde das beste Angebot bekommt. Als Händler, der auf ein Netzwerk an Zuckerlieferanten zurückgreifen kann, beraten wir unsere Kunden auch unabhängig bei der richtigen Verwendung von Zucker. Wir haben in unserer Firmengruppe selbst Erfahrung als Lebensmittelproduzent. Cavendish & Harvey ist führender Produzent von Hartkaramellen. Zucker ist eine Zutat, die richtig eingesetzt werden sollte.


Erfahren seit 1904

Ihr Unternehmen gibt es seit über 100 Jahren. Was bedeutet für Sie Tradition?

Christoph Kind: Tradition heißt für mich immer wieder zu hinterfragen, ob alles beim Alten bleiben kann. Mit Tradition verbinde ich unsere Erfahrung, die wir seit Jahrzehnten am Markt gesammelt haben und an unsere Kunden in Form unserer Beratung weitergeben. Wir können daher wirklich guten Gewissens sagen, dass sich unsere Kunden auf uns verlassen können.

Torsten Loose: Tradition ist für mich persönlich ein Gütesiegel, das sagt, dass sich etwas bewährt hat. Aus der Sicht von uns als Unternehmen bedeutet Tradition die Qualität zu erhalten, für die unser Unternehmen bekannt geworden ist.

 


Zucker ist eine Zutat

Sie begreifen Zucker nicht primär als ein Produkt, sondern als Zutat für Lebensmittel. Was genau meinen Sie damit? Welchen Unterschied macht das für Ihre Kunden? Zucker ist doch ein Produkt!

Christoph Kind: Zucker ist nicht gleich Zucker. Wenn Sie Zucker nur als Element begreifen, das süß ist, dann machen Sie sich zwangsläufig keine Gedanken, welchen Einfluss Zucker auf Ihr Produkt hat. Die Folge sind Lebensmittel, die sich nicht voneinander abheben. Zucker ist eine Zutat, die den Geschmack und die Konsistenz eines Endprodukts wesentlich mehr beeinflusst, als die meisten Menschen ahnen. Wir wollen, dass unsere Kunden hochwertige Lebensmittel herstellen können. Zucker ist eine Zutat dafür.

Torsten Loose: Wissen Sie zum Beispiel, dass die Sorte Dark Muscovado eine Lakritznote im Geschmack hat? Wenn Sie ein Süßwarenhersteller sind und ihr Produkt designen, dann ist es von Vorteil, über die unterschiedlichen Geschmackrichtungen und Verarbeitungseigenschaften Bescheid zu wissen. Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Schokoladenhersteller, der mit seinen Produkten ein feines und einzigartiges Geschmackserlebnis erzeugen will. Wenn Sie nur den weißen Kristallzucker kennen, dann entgehen Ihnen Gestaltungsmöglichkeiten. Dann sind Sie ein Maler, der nicht die ganze Farbpalette für sein Bild nutzen kann.

nach obennach oben